Sie haben ServiceNow Lizenzen im Haus.
Sie setzen die Lizenzen im Bereich IT Service Management (ITSM) ein.
Sie haben damit die Standard Prozesse für Incident, Problem und Change umgesetzt.

Sie wissen, dass ServiceNow auch weitere Module wie ITOM, ITBM, Projekt Management, CSM, IT-Financial Management etc. bereit stellt.
….und Sie setzen sogar einige davon ein.

Doch schöpfen Sie damit das Potential der Plattform aus?
Könnten Sie mehr aus der Plattform herausholen?

Als Lösungsarchitekt und ehemaliger Anwendungsentwickler habe ich sehr schnell realisiert, dass ServiceNow eine unglaubliche Anwendungsentwicklungsplattform in der Cloud ist.

Einige Killer-Features der Plattform sind:

  • Tabellen, Regeln und APIs stehen zur Verfügung und neue können im Nu erzeugt werden
  • Ein umfassendes Berechtigungssystem ist implementiert und kann durch eigene Rollen erweitert werden
  • Ein Task-Management-System ist integriert
  • Workflows können graphisch definiert werden
  • Die Integration mit Um-Systemen ist über viele Mechanismen möglich
  • Ein Enterprise-Portal auf der Basis von AngularJS ist integriert
  • Kalender, Karte (Map), Timeline, Tabellen, Formular und hierarchische Ansichten auf die Daten out of the Box

Das alles lässt das Herz eines Entwicklers höher schlagen
Die Erweiterbarkeit der Plattform ist genial gelöst, und wenn man es klug anstellt, auch update-fähig
Rechenzentren sind in der Schweiz verfügbar

Die Erfahrung aus den Projekten haben zu folgendem Slogan geführt:
Eine POC in 3 Stunden, eine MVP in 3 Tagen und Go Live in 3 Monaten

Sie sagen jetzt: Ja klar, für triviale Fälle mag das schon stimmen, aber nicht für richtige Projekte.

Ich rede hier ausschliesslich von Lösungen, deren Projektdauer mit einer konventionellen Umsetzung auf 6 bis 9 Monate (best case) geschätzt wurden.

Das typische Szenario, das solchen Projekten zugrunde liegt ist:

Jemand (Kunde oder Mitarbeiter) will etwas haben (Leistung oder Produkt). Damit er das bekommt, sind mehrere Interaktionen (E-Mail, Telefon, Briefe, Formulare) nötig. Es braucht Abklärungen. Ein Teil der Leistung muss durch Dritte erbracht werden. Es braucht Bewilligungen und Freigaben. Alles muss abgerechnet werden (Aufwände und Produkte) und schliesslich geliefert und verrechnet werden.

Kennen Sie solche Fälle?

    • Ideen und Innovations-Management
    • Mitarbeiter Self Service Portal
    • Partner Portal
    • Temporärer Strom für Baustellen und Veranstaltungen
    • Temporäre Kommunikationsleitungen für Veranstaltungen und Militär
    • Schadenabwicklung bei Versicherungen
    • Kunden-Support
    • Abwickeln von Garantiefällen
    • Austausch von Infrastruktur (zB SmartMeter)
    • Bewilligungsverfahren
    • Beschaffung
    • Familie-Office

Um nur einige zu nennen.

Risiken:
Weil man die Plattform ServiceNow so einfach erweitert kann, besteht das Risiko, dass bereits vorhandene Dinge aus Unwissenheit als Erweiterung programmiert werden.

Nutzen einer solchen Lösung:

  • Nichts geht mehr vergessen
  • Delegation von Aufgaben wird einfach
  • Die Abwicklung läuft zuverlässig und schnell
  • Extrem kurze Entwicklungszeit
  • Prototyp ist in wenigen Tagen erstellt
  • Home Office ist kein Problem
  • Teilprozesse laufen automatisiert ab
  • Daten können aus anderen Systemen geholt und in andere Systeme übertragen werden
  • Sonderfälle können an Spezialisten delegiert werden
  • Mit wenigen Tagen Aufwand ist die Lösung auch mobil verfügbar
  • Da Sie die Plattform schon in Betrieb haben, entstehen kaum zusätzliche Betriebskosten
  • Sind Sie in der Pharma-Branche, profitieren Sie von der entsprechenden Zertifizierung der Plattform