Die Idee hinter der Blue Ocean Strategie ist es, einen neuen Markt suchen bzw. zu kreieren statt einfach als weiterer Konkurrent auf den Markt zu gehen. Es bedeutet, dass man schon weiss in welche Richtung die Reise gehen soll.

Die Strategie basiert darauf die Erfolgsfaktoren der aktuellen Marktteilnehmer (in unserem Zielmarkt) zu bewerten und daraus ein Profile zu erstellen. Im zweiten Schritt erarbeiten wir uns ein eigenes Profile, das sich maximal von den am Markt aktiven Unternehmen unterscheidet. Im Strategy Canvas lässt sich das sehr effizient darstellen.

Der Blog: https://www.smartinsights.com/online-brand-strategy/brand-positioning/blue-ocean-strategy-digital-marketing/ beschreibt, wie sich Starbucks im Markt der Coffee Shops einen neuen Markt geschaffen hat.

Starbucks legt Wert auf Kriterien, in denen die erfolgreichen Coffee Shops eher schwach sind und verzichtet auf Kriterien bei denen die Shops stark sind und gibt sich dadurch ein einzigartiges Profile.

Value Innovation

Der Begriff „Value Innovation“ sagt, es werden ganz neue Werte für die Kunden entwickelt. Ziel ist es die Konkurrenz nicht in ihren Feldern zu schlagen, sondern neue Felder zu belegen.

Dazu wird ein Raster mit 4 Felder benutzt, in denen die Erfolgsfaktoren platziert werden. Diese Übung ist nicht ganz leicht. (weglassen fällt den Menschen schwer)

Um Ideen für neue Erfolgsfaktoren oder Angebote zu finden, sollen wir uns die Fragen stellen:

•   Was ist in anderen Branchen erfolgreich?

•   Gibt es Kundensegmente, die von der Branche nicht nicht bedient werden?

•   Hat sich das Bedürfnis der Kunden über die Zeit verändert?

•   Gibt es alternative Produkte, die im Moment in der Branche angeboten werden?

•   Gibt es Funktionale oder Emotionale Elemente, die von der Branche nicht bedient werden?

Diese Fragen werden SIX Path genannt (die sechste Frage habe ich unterschlagen).

Der Fokus soll auf einem neuen Kundensegment liegen, aktuell nicht Kunden sind das Target.

Es gibt drei neuen Kundensegmente:

1: sind nahe an unserem aktuellen Markt, sie kaufen heute Produkte, die in diesem Markt angeboten werden, aber nur wenig.

2: sind Kunden, die sich entschieden haben keine Produkte aus der aktuellen Branche zu kaufen

3: sind Kunden die ausserhalb der Branche kaufen.

Blue Ocean zielt vor allem auf den Massenmarkt (B2C Geschäft). Im B2B Geschäft kann man die oben beschriebenen Konzept aber auch gut anwenden.

Blue Ocean hat auch ein interessantes Canvas (Buyer Utility Map), in dem die Customer Journey vom Kauf bis zur Entsorgung des Produktes in Bezug zu verschiedenen Nutzen-Gruppen gesetzt wird. Andere Customer Journeys beschäftigen sich mit dem Kundenerlebnis vom Entdecken einer Marke bis zum Kauf eines Produktes. Aus den Verkaufsmethoden wissen wir, dass Kundennutzen (emotional oder funktional) der einzige Grund ist, warum ein Kunde etwas kauft.

Bild: Blue Ocean beschäftig sich stark mit den Aspekten Marketing, Verkauf und der Ertrags-Optimierung.

Blue Ocean ist eine umfassende Methode um eine Geschäftsstrategie im B2C Markt zu entwickeln. Den grössten Mehrwert der Methode sehe ich im Bereich des Brandings.

Mehr zum Thema Branding habe  ich im Blog: „Wie man einen Brand erzeugt“ geschrieben.

Wer direkt auf diesen Blog gekommen ist, soll sich meine Blog: Inside-Out oder Outside-In anschauen, der zeigt, wie man überhaupt herausfindet, was man noch neues machen kann.

Wer sich tiefer in das Thema einarbeiten will, dem empfehle ich Slideshare und natürlich die Website der Autoren der Blue Ocean Strategy https://www.blueoceanstrategy.com